Aargauischer Fussballverband

Nein zu Rassismus. Nein zu Antisemitismus. Nein zu Homophobie.

Der Aargauische Fussballverband (AFV) setzt ein Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und Homophobie im Fussball sowie in unserer Gesellschaft.

Der internationale Tag gegen Rassismus findet jährlich am 21. März statt und wurde 1966 von den Vereinten Nationen ausgerufen. Anlass war der sechste Jahrestag des Massakers von Sharpeville durch Einheiten der South African Police in Sharpeville (Südafrika, damals Apartheitsstaat), am 21. März 1960.

Zu diesem Gedenktag setzt der Aargauische Fussballverband (AFV) ein Zeichen gegen den allgegenwärtigen Rassismus, wachsenden Antisemitismus und gegen Homophobie im Fussball sowie in unserer Gesellschaft.

Unser Credo: «Es darf nicht sein, dass Menschen diskriminiert werden aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens oder ihrer sexuellen Orientierung. Wir alle müssen ‘Nein zu Rassismus, Nein zu Antisemitismus und Nein zu Homophobie’ sagen. ‘Nein’ zu jeglicher Form von Diskriminierung.»

Wir laden unsere Vereine, Funktionäre und Fussballfans ein, diese Botschaft zu teilen und zu verbreiten. 

Alle können mitmachen und unter den Hashtags #stopracism, #stopdiscrimination und #standtogether die Botschaft auf Instagram, Twitter, Facebook und auf den Vereins-Webseiten teilen, um dadurch ein Zeichen zu setzen. 

#stopracism #stopdiscrimination #standtogether

 

 

zurück

Teste dich jetzt:

Facebook-Stream

Football-Pool